Meine Geschichte

Meine Geschichte mit Bitcoin & Co. Ich hatte schon von Bitcoin gehört als es noch 500 USD das Stück wert war. Ich glaube 2014 kurz bevor es ziemlich hoch schoss über 1000 USD und dann in einen mehrjährigen Bärenmarkt versank.

Damals hatte ich überlegt zu kaufen, was sich im Nachhinein als sehr clever rausgestellt hätte, aber hinterher ist man immer schlauer. Damals habe ich mich dagegen entschieden, da die Infrastruktur um Bitcoin herum noch nicht sehr ausgereift war – meiner Meinung nach – und es ein bisschen eine Nerdspielerei war.

Diesen Ruf hat Bitcoin heute immer noch, ist aber nicht mehr der Fall. Sehr viele große Firmen, Institutionen, Banken und Regierungen haben offiziell Interesse und Pläne angekündigt. Wer also jetzt nicht einsteigt, verpasst eine große Chance.

Ich bin im September 2017 eingestiegen, wie ein blutiger Anfänger. Bitcoin schoss so enorm nach oben, sodass alle Medien davon berichtet haben, also dachte ich “da musste mitmachen!”

Schlechter Plan. Zumindest wirtschaftlich betrachtet. Ich habe in Bitcoin bei 16.000 USD das Stück investiert und Ethereum bei ca. 500 wenn ich mich recht entsinne.

Wenn man sich jetzt, 10 Monate später, die Preise anschaut, erkennt man vermutlich meinen Fehler.

Wobei ich diesen Fehler inzwischen nicht im geringsten bereue. Sicher hat er ca. 200 EUR gekostet, aber dafür habe ich live erlebt, wie es ist, einfach blind in etwas rein zuspringen. Sich von den Medien blenden zu lassen, ohne genau zu überlegen was man da tut.

Wie ich in meinen Artikeln dargelegt habe, wenn man auf lange Sicht plant, ist es egal. Wenn ich jetzt einfach alles liegen lasse bis 2020, bin ich vermutlich trotzdem im grünen Bereich. Aber ich persönlich plane inzwischen in Crypto immer auf halbwegs lange Sicht. Genaueres dazu weiter unten. 

Nachdem ich also Anfang 2018 deutlich im roten Bereich mit meinen coins war, überlegte ich, was ich tue. Ich habe einen Artikel in meinem Blog, bei dem ich beschreibe, wie man sein Portfolio wieder ins Grün bekommt (link unten). Ich habe eine Mischung aus all diesen Vorschlägen gemacht. Coins bei denen ich mir sicher war, habe ich günstig nachgekauft, um damit den Einstiegspreis zu senken. Andere, denen ich nicht vertraut habe, habe ich mit Verlust verkauft, um wieder andere coins nachzukaufen, die das von Null auf korrigieren.

Ich persönlich erwartete, dass der Markt früher wieder aufwärts geht, aber eines muss einem klar sein: Dieser Markt hält sich nie an Erwartungen 😉

Auch ein Grund, warum ich kein daytrader bin.

Mein Portfolio ist Stand August 2018 noch nicht wieder zu 100% grün, aber ich bin – denke ich – sauber positioniert wenn der Markt wieder steigt. Welche coins ich genau habe, mit ein paar Infos zu diesen jeweiligen coins, kann man unter hier sehen: monatliche Portfolio Updates.

Interessanterweise ging es mir wie vielen Leuten in crypto: Ich kam wegen dem Geld, und blieb wegen der Zukunft. Zuerst denkt jeder an das schnelle Geld, dass sich mit 10000% Steigerungen verdienen lässt. So auch ich. Aber umso länger man sich in diesem Bereich bewegt und sich die Projekte genau anschaut und über Bitcoin und crypto lernt und liest, umso mehr realisiert man, wie es die Zukunft verändern wird.

Ich dachte eine zeitlang ich bin zu spät eingestiegen mitten im Bullrun 2017. Inzwischen denke ich das spielt keine Rolle, aus vielerlei Hinsicht. Bitcoin bleibt. Nicht nur wegen der Technik, sondern weil nahezu täglich diese Meinung durch entsprechende News bestätigt wird. Und ich bin täglich in den cryptonews unterwegs.

Da es aber von der Masse trotz allem noch skeptisch beäugt wird und relativ unbekannt ist, was es eigentlich kann und tut, gehöre ich definitiv noch zu den Früheinsteigern. Somit ist noch einiges an potential gegeben, welches ich ausschöpfen werde.

Ihr werdet also auch in Zukunft weiterhin von mir hören.

Zum Beispiel über meinen Mailverteiler 🙂

[optin-cat id=84]

Hier nochmal der Verweis auf meinen Blog und wie man sein Portfolio wieder ins Plus bekommt:

https://digi.bouncycastle.io/2018/09/17/wie-bekommt-man-sein-portfolio-wieder-ins-plus/

Wie ich investiere

Meine Vorgehensweise ist relativ simpel. Ich mache keine Spekulationen im Tagesgeschäft, weil mir der Markt zu unberechenbar ist. Man kann ihn durch technische Analyse schon in eine gewisse Richtung voraussagen, aber es kann immer wieder was unvorhergesehenes eintreten, was Dir Deinen trade komplett versaut. Dazu auch hier ein interessantes Video von mir ob und wie dieser Markt manipuliert wird:

Daher halte ich mich an sogenannte Swing-Trades in Langform.

Das bedeutet wenn der Markt in einem generellen abwärtstrend ist, kaufe ich diverse coins, die richtig in den Keller gefahren sind, aber trotzdem gute Teams und Ziele dahinter stehen. Ich kaufe natürlich keine coins, bei denen nichts dahinter steht oder seit Jahren nichts passiert ist in der Entwicklung. Wenn der Markt dann wieder stetig steigt, kann ich anfangen Teile zu verkaufen.

Diese Vorgehensweise hat den entscheidenden Vorteil, dass mir zwischenzeitliche Talfahrten egal sind, da ich auf weitere Sicht plane. Es gehört aber natürlich ein gewisses Vertrauen an die entsprechenden Coins dazu, dass diese nicht komplett aussterben 😉

Ein aktuelles Beispiel vom August 2018: ICON ($ICX)

Wie man unschwer erkennen kann, ist dieses coin gerade ziemlich im Keller. Das Coin selbst ist aber ein absolutes Topcoin. Quasi das Südkoreanische Ethereum, mit einem starken Team dahinter und Partnerschaften mit großen Südkoreanischen Banken, Finanzinstitutionen, Gesundheitsfirmen, etc.

Sprich, die Basis dieses coins ist traumhaft und es hat eine große Zukunft vor sich. Der Preis spiegelt das nicht direkt wieder -> perfekte Kaufgelegenheit.

Ich schaue also nach coins, die einen super background haben, oder ein funktionierendes Produkt, eine Zielgruppe die ein solches coin auch brauchen könnte, große Partnerschaften mit etablierten Firmen. Solche Dinge.

Dann schaue ich nach dem Preis: Wenn dieser wirklich deutlich im Keller ist, kaufe ich.

Der Nachteil? Es dauert länger. Das ist nicht die schnelle Geld Methode. Wenn man jeden Tag handelt, macht man natürlich schneller Geld. Oder man verliert es schneller. Das Risiko ist entsprechend deutlich höher.

Meine zweite Vorgehensweise

Lange Sicht. Ich halte 1-2 coins (darunter natürlich auch Bitcoin selbst) für den absolut langen Horizont. Jahre.

Ein einfaches Beispiel ist PundiX ($NPXS). Dies ist ein coin, mit dem man beim Händler direkt bezahlen kann. Es hat schon eine funktionierende Infrastruktur und Geräte und Chipkarten, über die man zahlen kann. Die Menge an coins ist aber so hoch, dass der Preis noch extrem niedrig ist.

Bei jeder Transaktion werden aber die Gebühren in Form dieses coins verbrannt. D.h. die Menge an coins wird über die Jahre immer weniger -> Angebot sinkt -> Nachfrage steigt.

Hinzu kommt, dass jeder, der eine Menge coins hält, monatlich einen Prozentsatz dieser coins ausbezahlt bekommt. Das nennt man Proof-of-Stake. D.h. ich halte diese coins, lasse sie einfach liegen und bekomme dafür immer mehr dieser coins -> indirekt passives Einkommen.

Dieser Mechanismus wird bis 2021 so von PundiX geführt, d.h. ich halte mindestens bis 2019-2020 an PundiX fest.

Das ist wie ich in den Cryptomarkt investiere. Das ist natürlich keine Finanzberatung, sondern nur meine persönliche Vorgehensweise. Sie muss auch nicht zu 100% Erfolg versprechen. Also beruft euch nicht zwingend darauf.

In meinem E-Mail Newsletter werde ich immer mal wieder solche coins ansprechen oder auch generelle Tipps, wie man am Markt am besten investiert.

[optin-cat id=84]

Leave a Reply